Nachhaltige Führung

Ständig hören wir, wie wichtig die Nachhaltigkeit bei Energiegewinnung, Umweltschutz, politischen Entscheidungen aber auch bei Produkteinkauf und -erzeugung ist. Dabei kann es gar nicht oft genug erwähnt werden, denn es geht dabei stets um wichtige Ressourcen, die in jüngster Zeit immer knapper werden.

Warum spricht aber niemand von der menschlichen Ressource? Auch hier ist zu beobachten, dass in den letzten Jahren mit der menschlichen Arbeitskraft sehr leichtfertig umgegangen wird. Die Wirtschaftswelt ist globaler, vernetzter und wesentlich komplexer als noch vor 10 Jahren. Dementsprechend anspruchsvoller werden auch die Tätigkeiten. Aber nicht nur die Komplexität ist ein alarmierender Faktor, auch die begleitenden Rahmenbedingungen, wie Geschwindigkeit oder das Verschmelzen von Arbeits- und Freizeit.

Das Ganze ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits begrüßt man die steigende Arbeits-Flexibilität hinsichtlich Raum und Zeit – man kann grundsätzlich arbeiten wo und wann man will. Andererseits eröffnet diese Möglichkeit für Unternehmen eine erweiterte Ressourcenquelle. Man stattet die Mitarbeiter einfach mit ein paar Gadgets aus – Notebook, Tablet und Smartphone, gewährt ihnen die Möglichkeit von Home-Office, und schon kann man ihnen mehr Aufgaben zuschanzen.

Das kann es natürlich nicht sein!

Selbstverständlich sind die ganzen Maßnahmen zur Flexibilisierung nicht von Grund auf zu verdammen. Im Gegenteil, es sind tolle Möglichkeiten den Arbeitsaufwand besser an den Tag und die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Speziell im Themengebiet „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“  ist das eine wichtige Maßnahme!

Was es dafür braucht, damit die Maßnahmen auch tatsächlich so eingesetzt werden, sind Führungskräfte die die Mitarbeiter nicht nur als Ressource sehen. Die sich bewusst sind, dass dahinter Menschen stehen die noch länger im Arbeitsprozess stehen sollen und hoffentlich auch wollen.

Hier ist ein Führungsstil verlangt, der die Ressource Mensch ganzheitlich betrachtet. Es geht nicht nur um die aktuellen Aufgaben und Ziele. Es geht auch darum den Mitarbeiter möglichst effizient, seinen Talenten entsprechend einzusetzen. Ihm ein Arbeitsumfeld zu schaffen in dem er sich wohlfühlt. Das schafft man jedoch nur dann wenn man seiner Belegschaft Vertrauen und Wertschätzung entgegenbringt. Natürlich gibt es dann noch eine Vielzahl von anderen Qualitäten die ein Manager mitbringen sollte, jedoch sind diese zwei das Fundament, die Basis, für eine nachhaltige Führungsarbeit.

Da muss man sich als Führungskraft vielleicht auch einmal vor seine Mitarbeiter stellen und nicht zu jeder neuen Anforderung „Ja und Amen“ sagen. Motivierte Mitarbeiter leisten oft weit mehr als eigentlich verlangt wäre. Sie machen das ohne Murren oder Maulen – weil sie es gerne tun! Aber selbst diese hoch motivierten Mitarbeiter haben ihre Grenzen. Diese Limits gilt es als gute Führungskraft zu erkennen und zu schützen.

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass diese Regel natürlich nur für Leistungsträger und jene Mitarbeiter gilt, die das Vertrauen nicht ausnutzen. Von Kollegen, bei denen der Social-Fit (Persönlichkeit vs. Unternehmenskultur) nicht passt, oder die nicht im Team „mitspielen wollen“, sollte man sich bald trennen. Oft haben gut funktionierende Teams eine eigene Selbstregulation, und die Dinge klären sich von selber.

Ein nachhaltiger Führungsstil investiert in die Zukunft. Er schafft eine Balance zwischen Unternehmenszielen und  Mitarbeiter-Ressourcen, sodass die Leistungsträger nicht aus-, sondern weiterhin mit Leidenschaft, für die Aufgabe und die Organisation brennen.

Beste Grüße,
Jürgen Pfeiler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s